Über mich

  • 2016 – : Mitglied im Vorstand der ACQUIN
  • November 2014 – : Mitglied im Universitätsrat der Eberhard Karls Universität Tübingen
  • Oktober 2013 – : Mitglied im Universitätsrat der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Oktober 2006 – September 2013: Prorektorin für Studierende, Studium und Lehre
  • Oktober 2005 – September 2006: gewähltes Mitglied des Senats der Universität Tübingen
  • Oktober 2001 – September 2002: Direktorin des Deutschen Seminars der Universität Tübingen
  • 21. – 25. Juli 2001: 15. Arbeitstagung der deutschsprachigen Skandinavistik in Askov (Dänemark), organisiert von der Abteilung für Skandinavistik der Universität Tübingen
  • April 2001: einwöchiger Aufenthalt als Gastdozentin am Deutschen Seminar der Universität Urbino (Italien) im Rahmen des ERASMUS/SOCRATES-Programms
  • 1. Oktober 2000 – September 2006: Mitglied der Senatskommission für Forschung und Lehre an der Universität Tübingen
  • 15. – 19. Juni 2000: „Deutsch-norwegische Begegnungen“ in Tübingen. Die Organisation erfolgte in Zusammenarbeit mit Ingunn Tveide
  • 1. Oktober 1999 – September 2006: Studiendekanin der Neuphilologischen Fakultät
  • seit WS 1996/97: Professorin für Skandinavistik an der Universität Tübingen
  • WS 1995/96 und SS 1996: Vertretung einer C4-Professur für Nordische Philologie und Germanische Altertumskunde an der Universität München
  • SS 1995: Habilitation mit der Venia legendi für Nordische Philologie. Titel der Habilitationsschrift: Der „Antikenroman“ in der isländischen Literatur des Mittelalters. Eine Untersuchung zur Übersetzung und Rezeption lateinischer Literatur im Norden
  • November 1992 – Oktober 1994: Habilitandenstipendium der DFG; während dieser Zeit jeweils 3 Monate an den Arnamagnäanischen Instituten in Kopenhagen und Reykjavík
  • 1991 – 2000: Vertreterin der deutschen Skandinavistik im International Advisory Board of the International Saga Conference
  • SS 1987: Promotion im Fach Nordische Philologie; Titel der Dissertation: Elemente des Erzählens. Die þættir der Flateyjarbók
  • November 1983 – Juni 1984: Promotionsstipendium des DAAD, das einen 6-monatigen Aufenthalt an Stofnun Árna Magnússonar in Reykjavík ermöglichte
  • SS 1983: Magisterprüfung an der LMU München im Hauptfach Nordische Philologie
  • WS 1980/81 – SS 1981: Studium an der Universität Reykjavík
  • WS 1976/77 – SS 1980: Studium der Nordischen Philologie, der Neueren deutschen Literatur und der Älteren deutschen Sprache und Literatur an der LMU München
  • geboren am 1. Juni 1957 in Kempten/Allgäu

Die Kommentare wurden geschlossen